Content-Ideen für alle Branchen: So finden Sie die richtigen Themen für Website & co.

You are currently viewing Content-Ideen für alle Branchen: So finden Sie die richtigen Themen für Website & co.

Wenn Sie eine Website haben oder einen Blog führen (möchten), brauchen Sie guten Content! Doch wo Content-Ideen finden? Ich gebe zu, einige Branchen haben es einfacher als andere. Doch keine Sorge, es gibt 3 einfache Methoden, wie jedes Unternehmen Content-Ideen für seine Website & co. findet. Alles, was Sie brauchen, sind ca. 10 Minuten für diesen Artikel und – wenn Sie mögen – ein weißes Blatt Papier.

Anmerkung: Ich versuche, durch Anpassung der Wörter beide Geschlechter gleichermaßen anzusprechen. Jedoch kann es sein, dass ich es an der einen oder anderen Stelle übersehe, aus optischen oder SEO-Gründen vernachlässige. Danke für Ihr Wohlwollen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist mit Content gemeint?

Wie muss guter Content sein?

Content-Ideen finden: Wann kostenlose Online-Tools sinnvoll sind?

So sprudeln die Content-Ideen nur so aus Ihnen heraus

  1. Vom Portfolio zur Content-Idee
  2. Von der Website-Struktur zur Content-Idee
  3. Von Ihren Werten zu Content-Ideen

Fazit: Ihr Business ist die beste Ideen-Vorlage für Content

Was ist mit Content gemeint?

Content ist jeglicher Inhalt, den Sie für Ihre Zielgruppe irgendwo veröffentlichen. Entgegen der weit verbreiteten Meinung ist Content nicht nur Text und auch nicht nur der Inhalt Ihrer Website. Alles, was Sie an Inhalten online oder offline zur Verfügung stellen, ist Ihr Content!

Das mag erstaunen oder sogar Angst machen, wenn man sich vor Augen führt, dass Content Einfluss darauf hat, wie Sie am Markt wahrgenommen werden. Aber auf der anderen Seite haben Sie es ja in der Hand, was Sie nach außen kommunizieren.

Deshalb ist die Content-Recherche ja auch so wichtig! Gut, dass Sie sich damit auseinandersetzen.

Wie muss guter Content sein?

Guter Content bietet einen Mehrwert für Ihre Zielgruppe und arbeitet für Ihre Unternehmensziele. Wichtig ist, dass es mindestens einen der beiden Kriterien erfüllt.

Fragen Sie sich deshalb, bevor Sie Content-Ideen sammeln und Content produzieren, immer:

  1. Welches Unternehmensziel verfolge ich?
  2. Welchen Informationsbedarf hat meine Kundschaft?

Ich erzähle Ihnen dazu eine kurze, erhellende Story:

Als ich mich 2020 selbstständig machte, lernte ich viele Neugründer:innen kennen. Wir alle haben dieselben Infos, Tools und Tipps im Netz aufgesogen: Was braucht man, um sich selbstständig zu machen, wie meldet man ein Gewerbe an, was sind nützliche Online-Tools, wie baut man alleine eine Website usw.?

Einige meiner Mitstreiter:innen haben nach ihrem Business-Launch genau über diese Existenzgründer-Themen geschrieben, um auf sich aufmerksam zu machen und Kunden:innen zu gewinnen. Warum?

Ihr Business offeriert Social-Media-Unterstützung, Backoffice, Buchhaltung und dergleichen und nicht Unterstützung bei der Selbstständigkeit.

Anders wäre es gewesen, wenn sie dabei die Brille der Kunden:innen aufgesetzt hätten und sich überlegt hätten: Was soll der/die Kunde:in dabei denken?

Also: Ich zeige, dass ich mich mit mehr als meinem Hauptthema auskenne (z. B. Website-Aufbau) und das kann mir Pluspunkte in der Kundenakquise bringen.

Siehe dazu weiter unten die Methode „Von Ihren Werten zu Content-Ideen“

Ansonsten sparen Sie sich die Zeit und die womöglich fehlgeleitete Botschaft!

Fazit: Einfach nur Content ist nicht genug und schon gar nicht, wenn es Ihnen oder Ihrer Zielgruppe nichts bringt.

Content-Ideen finden: Wann kostenlose Online-Tools sinnvoll sind?

Ich habe für diesen Artikel im Internet recherchiert, um herauszufinden, was die User zum Thema „Content-Ideen finden“ interessiert bzw. was andere dazu schreiben.

Auch das ist ein Weg, sich Inspiration zu holen.

Die meisten Seiten zählen kostenlose Online-Tools aus dem SEO-Bereich für die Content-Arbeit auf.

So zum Beispiel t3n: „Content-Marketing-Tools für den Alltag: So finden Marketers die richtigen Themen“.

Jedoch helfen diese SEO-Tools vor allem dabei, weitere relevante Keywords, Fragestellungen und Unterthemen zu einem Thema zu finden.

Man kommt aber nicht mit allen Keywords und in allen Branchen damit weit. Außerdem muss man Ahnung von Content-Marketing haben, um aus den Keywords auf die möglichen Content-Themen zu schließen.

Ich möchte Ihnen zeigen, wie Sie überhaupt erst auf die Themen bzw. Begriffe kommen, die Sie dann mithilfe dieser Tools für Ihre Sichtbarkeit weiter analysieren können!

So sprudeln die Content-Ideen nur so aus Ihnen heraus:

1) Vom Portfolio zur Content-Idee

Jetzt können Sie, wenn Sie mögen, das weiße Blatt Papier herausholen, was ich im Intro erwähnte.

Sie finden nachfolgend 2 Ausgangsfragen. Die Antworten schreiben Sie in die Mitte des Blattes. Danach schreiben Sie drumherum in Stichworten auf, was Ihnen zu den 7 unten genannten Themen einfällt.

Wenn Sie so gar keine Lust haben auf Papier, empfehle ich Ihnen das kostenlose Visualisierungs- und Kollaborationstool Conceptboard.

Los geht’s!

2 Ausgangsfragen

1. Was verkaufen Sie?2. Welchen Bedarf decken Ihre Produkte und Services ab?
Schreiben Sie das Produkt oder Ihren Service auf!Schreiben Sie auf, bei welcher Intention oder bei welchem Problem Sie Ihren Kunden:innen helfen.

Beispiel:

Ich schreibe Marketing-Texte für Unternehmen, die darin kein Know-how haben oder denen die Zeit oder das Personal dafür fehlt.

Um die 2 Antworten schreiben Sie nun in Stichworten, was Ihnen zu diesen 7 Punkten einfällt:

  1. Erzählen Sie Ihre Business-Story

    Zeigen Sie, warum Sie hinter dem Produkt bzw. Service stehen.

  2. Erklären Sie, wie Ihr Produkt hergestellt wird oder wie Ihr Service abläuft.

  3. Beschreiben Sie die konkrete Anwendung

    Wie kann Ihr Produkt genutzt werden? Wie läuft Ihr Service ab?

  4. Beantworten Sie häufige Fragen aus dem Kundengespräch

    Sammeln Sie häufige Fragen und erstellen Sie dazu beispielsweise eine FAQ-Seite.

  5. Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Kunden:innen hinein:

    Welche Fragen fallen Ihnen spontan ein? Der Klassiker ist: „Was kostet das?“ oder „Gibt es das woanders günstiger?“ Wie können Sie den Fragen vorgreifen bzw. frühzeitig Argumente für Ihr Produkt/Ihren Service liefern?

  6. Suchen Sie in Foren wie Quora.de oder gutefrage.net nach Diskussionen zu Ihrem Produkt bzw. Ihrem Service

    Welche Fragen und Antworten (!) tauchen auf. Die Antworten können Ihnen zusätzliche Themen liefern, an die Sie vielleicht nicht gedacht haben.

  7. Welche anderen Themen könnten Kunden:innen noch interessieren?

    Beispiel: Sie verkaufen Hundespielzeug. Wahrscheinlich finden Ihre Kunden:innen Tipps zur Hundepflege, Infos über Hunderassen oder auch Themen rund um den Tierschutz interessant.


Diese Methode können Sie auch auf weitere Business-Bereiche adaptieren:
Für Ihre Darstellung als attraktive:r Arbeitgeber:in:
Welche Jobs bieten Sie an?
Welchen Bedarf decken Sie als Firma für Angestellte ab?

2) Von der Website-Struktur zur Content-Idee

Diese Lösung ist zugegebenermaßen nur was für diejenigen, die noch keine Website oder keinen Webshop haben.

Starten Sie mit dem üblichen Mindestmaß an Webseiten, also außer den rechtsverbindlichen Seiten wie Impressum und Datenschutz, und suchen Sie so nach dem richtigen Content:

Startseite – Über uns/mich – Kontakt

Startseite:

1. Was bieten Sie für Produkte oder Services an?

2. Welche Features bzw. Bestandteile liefern Ihre Produkte bzw. Services?

3. Welchen Nutzen bringen diese Produkte und Services?

4. Welche Vorteile haben die Kunden:innen, wenn Sie mit Ihnen statt mit jemand anderen zusammenarbeiten? (Warum Sie?)

5. Wie kann man das Angebot erwerben, z. B. Jetzt E-Mail schreiben/ Jetzt anrufen!

6. Auf welche Fragen suchen Ihre Kunden:innen immer Antworten: Nehmen Sie einen kleinen FAQ-Bereich auf.

Nur Text? Nein, natürlich nicht: Zeigen Sie Ihre Produkte, zeigen Sie sich, zeigen Sie Auszüge Ihrer Arbeiten.

Über uns/mich:

1. Wie heißen Sie und ggf. wo sind Sie tätig/wohnhaft?

2. Was ist Ihre persönliche Business-Story: Warum führen Sie dieses Business? Wie sind Sie auf das Produkt gekommen? Was motiviert Sie, jeden Tag weiterzumachen?

3. Welchen Bedarf erfüllen Sie sich selbst mit dieser Tätigkeit, z. B. „Ich möchte anderen Unternehmen helfen, das Potenzial von Sprache und Text gewinnbringend für Ihre Business-Ziele zu nutzen.“

Außer Text: Zeigen Sie die Gesichter hinter Ihrem Unternehmen, zeigen Sie Ihr Büro, Ihr Atelier, zeigen Sie ggf. Fotos, die Ihre Business-Story unterstreichen.

Kontakt:

1. Wie sollen die Kunden:innen sich mit Ihnen in Verbindung setzen: Telefon, E-Mail, Fax, Kontaktformular, WhatsApp Business usw.

2. Auf welchen Kanälen findet man Sie noch?

Außer Text: Foto von Ihnen bzw. Ihrem Sekretariat, anklickbare Icons für Social-Media-Kanäle.

3) Von Ihren Werten zu Content-Ideen

Es gibt diesen berühmten Satz „Man kann nicht nicht kommunizieren!“

Selbst wenn Sie es nicht vorhaben, senden Sie Signale.

Problematisch wird es, wenn Sie sich darüber nicht im Klaren sind und die falschen Signale senden. Und besonders oft passiert das in Bezug auf Ihre Werte und Prinzipien.

Deshalb ist es ratsam – wenn Sie selbst kein Wortakrobat sind –, das Schreiben professionellen Textern:innen zu überlassen.

Aber, dieser unschöne Effekt hat mich auf eine Idee gebracht, wie man das Spieß umdrehen kann. Der Tipp erfordert etwas Kreativität, aber kann tolle neue Content-Ideen erzeugen.

1. Schritt: Notieren Sie, welche Werte und Prinzipien Ihnen wichtig sind.

2. Schritt: Wie leben Sie diese Werte und Prinzipien – woran kann man Sie ablesen? Was tun Sie konkret, um diesen gerecht zu werden?

Beispiele :

NachhaltigkeitContent-Ideen
🤓 Wiederverwertbare Verpackungen
🤓 eRechnungen statt Papierrechnungen
🤓 Entsorgung der Abfälle bei den Kunden:innen, die durch Ihre Produkte entstehen
✍🏼 Schreiben Sie bei den Produkt- und Service-Features darüber!
✍🏼 Machen Sie einen kurzen Post in Social Media dazu.
✍🏼 Erwähnen Sie es auf Ihrer Über-uns-Seite
TransparenzContent-Ideen
🤓 Preislisten offenlegen
🤓 Preiszusammensetzung erklären
🤓 Stundenaufwände zeitlich erfassen
🤓 Fehler eingestehen
✍🏼 Erstellen Sie eine Unterseite auf Ihrer Website
✍🏼 Schreiben Sie einen Blog-Post, wie Sie arbeiten und abrechnen
✍🏼 Erzählen Sie, wie Sie einen Fehler bei einem Auftrag wieder gut gemacht haben

Was Sie beachten sollten, wenn Sie solche Power-Wörter wie „Nachhaltigkeit“ in Ihren Über-uns-Texten verwenden, lesen Sie hier:

Andere Werte und Prinzipien, die Sie nutzen können für Ihre Content-Ideen: Fairness, Qualität, Zuverlässigkeit, Offenheit, Innovation usw.

Achten Sie darauf, dass Sie diese Wörter nicht einfach nennen, sondern sie mit Versprechen, Fakten und Beispielen belegen.

Fazit: Ihr Business ist die beste Ideen-Vorlage für Content

Sie müssen für gute Content-Ideen gar nicht „so weit ins Internet schauen“. Viele Themen liegen so nah!

Sie brauchen nur ein wenig Zeit und Muße, um die Content-Ideen von Ihrem Angebot, der Website-Struktur und Ihren Werten abzuleiten. Übrigens können und sollten Sie die 3 Methoden kombinieren, dann erhöhen Sie den Ideen-Output.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Haben Sie Fragen oder die Methoden ausprobiert? Wie ist es Ihnen ergangen?

About Textstrategin Suzana Jordanovic

Profilfoto Texter Hamburg Suzana Jordanovic

Mein Name ist Suzana Jordanovic. Ich unterstütze Unternehmen und andere Selbstständige dabei, mit sprachlichen, textlichen und konzeptionellen Lösungen ihre Ziele zu erreichen:

  • Texte für Marketing und Werbung
  • Layout-Konzepte für Ihre Lösungen und Materialien
  • Planung und Koordination von Kreativ-Projekten
  • Marketing-Übersetzungen aus dem Italienischen, Französischen, Serbischen ins Deutsche

Fotonachweise: Agence Olloweb on Unsplash (Foto) Brooke Cagle on Unsplash (Gruppenfoto), Merakist on Unsplash (SEO), Privatfoto (Heft), OSPAN ALI on Unsplash (Frau)

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar